Pellworm: Historische Streifzüge und entspannter Strandurlaub an einem Ort

Während eines Urlaubs auf Pellworm lernen Reisende eine zauberhafte nordfriesische Insel kennen, die unmittelbar vom Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer umgeben ist. Pellworm, die drittgrößte Insel Nordfrieslands, bettet sich daher in eine Naturlandschaft ein, die auf dieser Welt einzigartig ist. Sanfte Sandstrände reihen sich an die Nordsee – perfekte Bedingungen für ausschweifende Strandspaziergänge oder ein entspannendes Sonnenbad mit anschließender Erfrischung.

Die Alte Kirche: Das Wahrzeichen von Pellworm

Bild der Kirche auf Pellworm Inmitten dieser Naturlandschaft entdecken Besucher ein Eiland, dessen architektonischer Reichtum jedermann begeistert. Die Turmruine der Alten Kirche – das Wahrzeichen von Pellworm – ist mit Sicherheit einen Besuch wert. Nachdem die Alte Kirche St. Salvator um 1200 erbaut wurde, stürzte der Hauptteil des geziegelten Turmes um 1611 in sich zusammen. Der erhaltene Rumpf des ebenfalls als ‚mittelalterlicher Friesendom‘ bekannten Gebäudes ragt mit einer Höhe von etwa 26 Metern noch immer empor. Doch nicht nur der äußere Bereich dieses Wahrzeichens sorgt für Momente des Staunens. Im Innenbereich des ehemaligen Gotteshauses sind Attraktionen wie eine Bronzetaufe aus dem Jahr 1475 sowie ein Klappflügelaltar aus dem 15. Jahrhundert enthalten. Zahlreiche Besucher strömen aber auch wegen der Orgel aus der benachbarten Kirche nach Pellworm. Dieses 1711 erbaute Instrument ist eines der wenigen erhaltenen Exemplare des legendären Orgelbauers Arp Schnitger. Die Nordermühle ist ein weiteres architektonisches Aushängeschild von Pellworm, das als einstöckiger Galerieholländer aus 1777 über Segelflügel, einen Steert sowie einen durchlaufenden Achtkantständer verfügt. Seit ihrer Restaurierung im Jahr 2008 dient die Nordermühle als Restaurant für hungrige Gaumen, die im besonders außergewöhnlichen Ambiente speisen möchten.

Die Schifffahrt und Leuchttürme: Maritime Symbole dürfen auf Pellworm nicht fehlen

Der Dampferschuppen ist eine über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Attraktion. Diese Sehenswürdigkeit am alten Hafen beherbergt eine Ausstellung rund ums Thema Schifffahrt. Sind Reisende an maritimen Thematiken wie dem Meer, der Fischerei oder Schiffen interessiert, ist ein Besuch des Dampferschuppens ein Muss. Einem weiteren maritimen Symbol statten Weltenbummler mit dem Pellwormer Leuchtturm einen Besuch ab. Dieser über 41 Meter hohe Bau ist bereits über 100 Jahre alt. Die aus dem Turm versendeten Leuchtfeuer dienen immer wieder als optische Wegweiser für Schiffe. Dank der romantischen Stimmung, die der Leuchtturm von Pellworm verbreitet, geben sich verliebte Menschen in der Turmanlage regelmäßig das Ja-Wort. Um weitere Facetten der malerischen Insel kennen zu lernen, sind Ausflüge zum Inselmuseum ebenso lohnenswert wie zur Neuen Kirche. Ein Abstecher zum Momme-Nissen-Haus ist deshalb so interessant, weil sich auf den Glasfenstern des Gebäudes verschiedene Abbildungen der großen Sturmflut aus dem Jahr 1634 befinden. Auf diese Weise lässt sich eine historische Erkundungsreise perfekt mit einem erholsamen Strandurlaub an der Nordsee verbinden.