Wangerooge: Eine kleine Ostfriesische Insel mit großem Reiz

Bild vom Leuchtturm auf Wangerooge Dem Reiz einer Nordseeinsel wie Wangerooge kann man sich nur schwer entziehen. Wangerooge ist eine Insel des niedersächsischen Wattenmeers, die als östlichste der insgesamt sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln bekannt ist. Wangerooge – das zweitkleinste Eiland des Archipels – besticht durch außergewöhnliche Naturlandschaften, architektonische Meisterwerke und sein harmonisches Flair.

Ein Paradies für Tierliebhaber

All diese Eigenheiten zeichnen diese Insel aus, deren tierische Artenvielfalt nicht nur Tierliebhabern ein Lächeln auf ihr Gesicht zaubert. Alpenstrandläufer, Trauerenten, Eiderenten, Kiebitze oder Brandgänse – all diese Vögel nutzen die Salzwiesen und andere Naturlandschaften des Eilands, um zu brüten, zu leben und sich rundum wohl zu fühlen. Dass Wangerooge als beliebtes Nordseeheilbald einen solch hohen Stellenwert einnimmt, ist bei der Vielzahl der Wohlfühloasen nicht weiter verwunderlich. Der Rosengarten auf Wangerooge ist das perfekte Areal für ausgiebige Spaziergänge oder ein Picknick im Grünen. Die Strandpromenade führt direkt am feinen Sandstrand entlang, in dessen puderweißen Sand so manche Meeresbrise für die nötige Erfrischung sorgt. Andere Anziehungspunkte, die einen Urlaub auf Wangerooge zum unvergesslichen Erlebnis machen, sind die nahe gelegenen Seehundbänke, die Minigolfanlage oder die Surfschule für leidenschaftliche Wassersportler.

Der Ausflug zur Accumer Mühle lohnt sich

Die Accumer Mühle ist eine Sehenswürdigkeit auf dem nahe gelegenen ostfriesischen Festland, die einen bedeutenden Teil der Kulturgeschichte Ostfrieslands darstellt. Bis zum heutigen Tag wird die 1746 erbaute Windmühle aktiv genutzt und treibt mit ihrem 22 Meter langen Flügelkreuz das Mahlwerk an. Diese Mühle ist in holländischer Bauart errichtet worden. Neben der katholischen Kirche St. Willehad sowie der evangelischen Kirche St. Nikolai verbreiten die Leuchttürme von Wangerooge das typisch maritime Flair der Insel. Einer dieser Leuchttürme ist der Neue Leuchtturm, der über ein aktives Seefeuer verfügt und hinter den Dünen des westlichen Bereichs der Insel erbaut wurde. In einer Höhe von 64 Metern gelangt das Seefeuer des Turms seit 1969 in die Luft. Dank dieser Höhe und der Reichweite von 56 Kilometern ist der Neue Leuchtturm eines der höchsten Exemplare seiner Art aus ganz Deutschland.

Der Neue Westturm: Das ‚herausragende‘ Wahrzeichen fungiert heute als Jugendherberge

Der einzige noch bestehende der insgesamt drei Westtürme ist der Neue Westturm, der nach dem Vorbild seines Vorgängers erbaut wurde. Der 56 Meter hohe Bau aus Ziegelstein besteht aus acht Stockwerken und ist auf einem 15 Meter tiefen Fundament errichtet worden. Heute nächtigen Besucher im Neuen Westturm in einer Jugendherberge.